Newsletter nicht lesbar? Webversion anzeigen
rpi Newsletter
Ausgabe 12 / Februar 2018
EDITORIAL

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
"Meine Zeit steht in deinen Händen..." so beginnt ein Lied, das seit einigen Jahren in unserer Gemeinde besonders bei unseren Konfirmanden und Konfirmandinnen hoch im Kurs steht. Das liegt zum einen sicherlich an der eingängigen und balladenhaften Melodie, aber auch an dem, was dieses Lied sagt: "Meine Zeit steht in deinen Händen, nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir. Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden. Gib mir ein starkes Herz, mach es fest in dir." Das ist ein faszinierendes Lied. 

Das Wort "stehen" fällt mir auf. Nach unserer Wahrnehmung fließt die Zeit, manchmal schnell manchmal langsam, aber sie entgleitet uns stetig. In Gottes Hand aber steht sie. Für mich heißt das, dass nichts von meiner Lebenszeit verlorengeht. In Gottes Hand sind bewahrt die süßen und die bitteren Momente meines Lebens. Die Zeit, in der ich glücklich bin und die Zeit, in der ich traurig bin. Meine Freuden und meine Lasten. All dies hat in Gottes Hand einen Wert. Er sortiert nicht aus. Es wird nicht gefiltert. Jeder Moment hat seinen Wert, weil alles zusammen mein Leben ausmacht und weil all diese Zeit und Zeiten zusammen mein Leben und damit auch mich als Person ausmachen. Und dies hängt nicht irgendwo im luftleeren Raum oder über irgendeinem Abgrund, sondern steht in Gottes Hand. 

Ein Kollege schickte mir letzte Woche per Mail einen Text, den er für eine Rundfunkandacht geschrieben hatte. Das Thema war der 70. Geburtstag von Margit Sponheimer. Die Andacht wird übrigens gesendet im Hessischen Rundfunk, hr1-Zuspruch, Mittwoch, 7. Februar 2018 um 5:45 Uhr. Darin zitiert er den Propheten Jesaja mit den Worten: „Auch bis in euer Alter bin ich derselbe, und ich will euch tragen, bis ihr grau werdet. (Jes. 46,4a)“. Nun bin ich noch keine 70 Jahre, allerdings grau bin ich schon. Aber als ich diesen Text las, fiel mir das Lied ein. Ja, ich werde älter. Vieles ist anders als früher und so manches nicht mehr ganz so schnell, nicht mehr so sportlich und mit der einen oder anderen Einschränkung.  Ich denke nach über meine berufliche Zukunft. Ich überlege, was das Leben für mich noch bereithalten mag. Ich bilanziere und plane.  Da ist eine gehörige Portion Ungewissheit dabei. Und auch diese meine jetzige Zeit, die ich lebe und die mich nun ins Alter führen wird, steht in Gottes Hand und er wird mich tragen jeden einzelnen Tag. Komme, was da wolle. Dieses Wissen verändert meine Zeit, verändert die Art und Weise, in der ich meine Zeit lebe. Das konnte ich mir wieder vor Augen führen und dafür bin ich dankbar. 

Wo stehen Sie gerade? Welche Zeit ist heute Ihre Zeit? Berufseinstieg? Berufswechsel? Werden Sie gerade Vater oder Mutter? Oder haben Sie gerade ein Elternteil verloren? Sind Sie Großvater geworden oder Oma? Sind Ihre Kinder gerade aus dem Haus? Haben Sie eine gesundheitliche Krise überstanden oder steht Ihnen eine solche gerade bevor? Haben Sie eher das Gefühl, es geschähe nichts Neues mehr und das Leben ist ein Hamsterrad.  Haben Sie ein neues wichtiges Projekt begonnen, ein Haus bauen, eine Familie gründen, einen neuen Job annehmen oder im Job eine neue Aufgabe? Haben Sie einen neuen Menschen kennengelernt, eine Freundschaft geschlossen oder einen Freund verloren? Je konkreter und genauer ich hinschaue, was meine Zeit gerade eben jetzt, heute ausmacht, umso wertvoller wird dieser Satz. „Meine Zeit steht in deinen Händen, Gott.“ Schauen Sie einmal genau hin, was Ihre Zeit jetzt gerade in der Gegenwart ausmacht. Und führen Sie sich vor Augen: "Meine Zeit steht in seinen Händen".  Gott trägt Sie jeden einzelnen Tag. Gehen Sie getrost in Ihre Zeit. 

Es grüßt Sie
Ihr
Uwe Martini, Direktor



INHALT


1. "Erzähl mir was. Gute Geschichten kreativ erzählt" RPI Impulse 1/18

Neues "RPI Impulse" Heft: "Erzähl mir was" erschienenRPI Impulse 1/2018 

Aus dem Inhalt:
EDITORIAL | Nadine Hofmann-Driesch, Christian Marker, Uwe Martini, Matthias Ullrich

PERSONEN & PROJEKTE
Heute hier morgen dort
Wer reichlich gibt, wird gelabt

KIRCHE & STAAT
Gottesdienst zur Bevollmächtigung in Darmstadt
Vokationstagung in Kassel
Trauer um Karl Heinrich Volp

GRUNDSATZARTIKEL
Martina Steinkühler, Bibelgeschichten erzählen – aber wie!?

FACHDIDAKTISCHER BEITRAG
Gisela Scherer, Von Gott erzählen mit einer Teppichrollen-Puppe
Gisela Scherer, Von Gott erzählen mit einem Storybag
Kathrin Douglass, Die Geschichte vom 12-jährigen Jesus in einem dynamischen Bodenbild
Dr. Wolfhard Schweiker, „Kein Haus zum Leben“
Karsten Müller, Digital Storytelling
Reiner Riedel, Erzählen mit Bildern

SCHULSEELSORGE
Bettina Rau-Alpermann, „Woraus wir nicht vertrieben werden können – Erzähltes Leben“

KONFIRMANDENARBEIT
Lutz Neumeier, Storytelling mit Erklärvideos

PRAXIS TIPPS
Filme zum Thema
Lit-Tipps
Bibelhaus
Ikonen neu sehen
Sprechzeichnen – Kurze Liebeserklärung an eine alte Erzählmethode
Fotogen – ein neuer Impulse-Service zum Thema „Fotos im Unterricht“

TIEFGANG | Dr. Gerhard Neumann

Mit vielen Zusatzmaterialien (inkl. Videos) online
https://www.rpi-ekkw-ekhn.de/home/rpi-impulse/aktuelles-heft/

Nach oben



2. Neuer Newsletter "Berufliche Schulen" Ausgabe 8 / Januar 2018

Aus dem INHALT

1. Neues aus den Kirchen und Bistümern
2. Aus Schule und Staat
3. Fortbildungen und Veranstaltungen
4. Sonstiges

Newsletter des RPI.
Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Koordinierungsgruppe BRU in Hessen (Andreas Greif, Marc Fachinger, Stephan Pruchniewicz, Rainer Zwenger, Jan Schäfer, Kristina Augst)
https://www.rpi-ekkw-ekhn.de/newsletter-bbs/ausgabe-8-januar-2018/

Nach oben



3. Neuer Newsletter "Interreligiöses Lernen" Ausgabe 2 / Februar 2018

Die zweite Ausgabe des Newsletters "Interreligiöses Lernen" liegt vor. Herausgegeben wird dieser Newsletter als Kooperation zwischen den beiden fusionierten Einrichtungen von EKKW und EKHN, dem Zentrum Ökumene und dem Religionspädagogischen Institut.

Editorial:
Liebe Leserin, lieber Leser, 
das Jahr 2018 liegt noch vor uns und die zweite Hälfte des Schulhalbjahres hat eben erst begonnen. In diesen Zeiten werden oft neue Ziele formuliert und anstehende Aufgaben mit frischem Schwung angepackt. Es ist kein Zufall, dass Sie in diesen Tagen die zweite Ausgabe des Interreligiösen Newsletters erhalten. Darin finden Sie Informationen zu unterschiedlichen Themen des Dialogs, Tipps zu Materialien, Angebote für Fortbildungen und manches mehr. Wir freuen uns, wenn der Newsletter Sie inspiriert und auch Mut macht, weiterhin Energie in den interreligiösen Dialog zu stecken. Es ist gut zu wissen, dass man auf diesem manchmal steinigen Weg nicht allein unterwegs ist. Auch dazu möchte der Newsletter beitragen.
Wir wünschen eine anregende Lektüre!
Anke Kaloudis und Andreas Herrmann

INHALT:
Kirche und Religionen
Schule und Religionen
Fortbildungen und Veranstaltungen
Internetlinks, Material und Büchertipps
Denkanstoß

Zum Newsletter

Nach oben



4. EKD Text zu konfessionell-kooperativem Religionsunterricht

EKD veröffentlicht Grundsätze zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht

Die Gestaltung der religiösen Bildung in einer pluralistischen Gesellschaft ist von großer Bedeutung für das Zusammenleben heute und in der Zukunft. Die öffentliche Schule, insbesondere der Religionsunterricht, ist ein zentraler Ort für religiöses Lernen und religiöse Orientierung. Dabei stellt der auf eine pluralitätsfähige Schule ausgerichtete konfessionell-kooperative Religionsunterricht eine zukunftsweisende Entwicklungsmöglichkeit dar.

„Maßgeblich sollte insgesamt das Anliegen sein, durch konfessionelle Kooperation ein verbessertes Lernangebot zu schaffen, bei dem Gemeinsamkeiten zwischen den Konfessionen gestärkt und der Umgang mit bleibenden Unterschieden eingeübt werden kann“, stellt der Vorsitzende des Rates der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, im Vorwort des Textes fest und fährt fort: „Noch ist der Ausbau des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in der Praxis weitgehend unzureichend – mit allen Konsequenzen für die Akzeptanz des christlichen Religionsunterrichts. Auch wenn die Voraussetzungen für einen solchen Unterricht in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich sind, sollten sich die christlichen Kirchen im Blick auf den Religionsunterricht überall zu offiziell geregelten Formen der Zusammenarbeit verpflichten.“

Die jetzt veröffentlichten „Grundlagen, Standards und Zielsetzungen des konfessionell-kooperativ erteilten Religionsunterrichts“ nehmen diese Überlegungen auf und geben Impulse für die konkrete Weiterentwicklung der Kooperation. Sie wenden sich an die Verantwortlichen für den Religionsunterricht in den Kirchen, Schulen, Schulverwaltungen und in der Lehrerbildung.

„Konfessionell-kooperativ erteilter Religionsunterricht. Grundlagen, Standards und Zielsetzungen“ erscheint als „EKD-Texte 128“ und kann zum Stückpreis von 0,70 € über das Kirchenamt der EKD bezogen werden [Herrenhäuser Str. 12, 30419 Hannover, Telefon (0511) 2796-460, Fax (0511) 2796-457 oder E-Mail: versand@ekd.de].
Unter der www.ekd.de/ekd_de/ds_doc/ekd_texte_128_2018.pdf  steht der Text zum Herunterladen bereit.

Nach oben



5. Die EKKW lädt Jugendliche ein.

Die EKKW lädt Jugendliche ein, an einer Umfrage teilzunehmen. Es geht darum, die Sicht der Jugendlichen zu Kirche, ihre Vorschläge, ihre Änderungswünsche wahrzunehmen. Es besteht kein Anspruch auf Repräsentativität. Wer will, macht mit. Die Aktion startet sobald wie möglich und endet mit den Osterferien. Natürlich kann auch im RU und in der Konfi-Arbeit darüber gesprochen werden. Mittels eines Fragebogens wird die eigene Meinung der Landeskriche dann vermittelt.

Der Link führt zu dem (kurzen) anonymen Fragebogen.
Alle Jugendliche (ab Klasse 9) sind eingeladen!

www.jugendundkirche.net  

Nach oben



6. Studienreise nach Israel

Mi, 26.09.2018 (18:00 Uhr) - Mo, 08.10.2018 (18:00 Uhr)
Studienreise nach Israel und in die palästinensischen Autonomiegebiete - Interkulturelles Lernen im gesellschaftlichen, religiösen und politischen Spannungsfeld 


Die Studienreise führt neben den zentralen kulturellen und religiösen Orten in Israel und Palästina zu pädagogischen Einrichtungen und Sozialprojekten, in denen das interkulturelle Zusammenleben unausweichlicher Bildungsauftrag und Lebenswirklichkeit ist. Wir besuchen in Israel Erziehungsorte in denen jüdische und arabische Kinder gemeinsam und bilingual erzogen werden (Hand-in-Hand-Schule in Galiläa/ Jerusalem, Abrahamskindergarten in Jaffo), und in Palästina Schulen und Sozialwerke mit evangelischem Profil, in denen überwiegend muslimische Kinder unterrichtet und gefördert werden (Talita-Kumi-Schule und Life Gate Rehabilitation in Beth Jalah).

Darüber hinaus werden wir in Galiläa, Tel Aviv, Jerusalem und Bethlehem Friedensprojekte kennen lernen, die sich um Versöhnung bemühen (Reformsynagogen, Nes Ammim, Tent of Nation).

Auf dem Weg werden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Gedenkorte besucht (Yad Vashem, Massada, Knesset)

Alle näheren Informationen erhalten Sie im ausführlichen Programmflyer (RPI Gießen/ Programme). 
Ein Vortreffen findet am 17. Mai um 18.00 Uhr im RPI Gießen statt.
Orte: Israel, Palästina
Leitung:
Pfarrer Wolfgang Grieb, Kirchengemeinde Hermannstein
Christine Weg-Engelschalk, RPI Gießen

VA-Nummer: 180926-CWE-GI
Anmeldung: RPI Gießen, Anmeldeschluss: 01.05.2018
LA-Nr.: 0168586202 - 10 Tage
EFWI: 18ER440013
Kursgebühr: 2.200,00 €

Download Flyer



7. Rechtspopulismus

- Rechtspopulismus
Ist Rechtspopulismus ein Gegenstand Sozialer Arbeit und, falls ja, wie ist mit ihm umzugehen? Der Beitrag aus dem „Sozialmagazin" (11-12-2017) widmet sich dieser doppelten Frage, indem er in einem ersten Schritt klärt, was unter "Rechtspopulismus" zu verstehen ist, was insbesondere rechtspopulistische Haltungen kennzeichnet, und warum Soziale Arbeit diese Haltungen keinesfalls ignorieren kann. Von Kurt Möller.
Zum Material.

- fluter (Nr. 63): Propaganda
Fake News und postfaktisch: Das sind zwei Schlagwörter, die für eine bedenkliche Entwicklung stehen. Einerseits wird klassischen Medien vorgeworfen, zu lügen - andererseits werden im Internet Gerüchte verbreitet, die Menschen beschädigen oder sogar Wahlen beeinflussen. Ein Heft der BpB zum Thema Propaganda. (0,00 € zzgl. Versandkosten, ab 1 kg Versandgewicht)
Editorial:
"Wo sich Menschen Meinungen mithilfe von Massenmedien bilden, ist Propaganda nicht weit. Sie ist der Versuch, kollektive Überzeugungen und Emotionen zu formen, zu synchronisieren und für zielgerichtetes Handeln zu motivieren. Propaganda wird von unterschiedlichsten Akteuren eingesetzt. Staaten, Medien, Unternehmen, Gruppen, Einzelpersonen – sie alle nutzen ihre Instrumente für sich. Ob es darum geht, Kriege zu legitimieren, sich selbst, die eigene Leistung oder eigene Produkte besser dastehen zu lassen, oder darum, andere Meinungen und Menschen zu diffamieren... "
Oder online lesen: http://www.fluter.de/heft63


- Die Rückkehr der Deutschen Christen

(Theomag 119) Zur Kritik der religiösen Positionen der AfD. Von Andreas Mertin. Eines der großen Probleme der Auseinandersetzung mit der AfD ist, dass ihre niedergeschriebene Programmatik mit den Äußerungen ihrer Vertreter in keinem irgendwie vernünftig zu nennenden Verhältnis steht. Keinesfalls denken die Kandidaten daran, sich an das zu halten, was im Parteiprogramm steht oder was sie in Manifesten programmatisch niedergelegt haben.
https://www.theomag.de/110/am607.htm

Nach oben



8. Neue Materialien

-  BibelApp mit der neuen Einheitsübersetzung 
Die kostenlose BibelApp mit der neuen Einheitsübersetzung ist eine gute Begleitung mit Gottes Wort. Ob auf einem Tablet oder mit einem Mobiltelefon, der Text der Heiligen Schrift kann schnell und komfortabel überall abgerufen und gelesen werden. Als zusätzliches Gimmick können Bibelstellen sogar per Sprachbefehl gesucht werden.
Das bietet die App:
- Bibellesen offline, auch ohne Netzverbindung kann die BibelApp benutzt werden.
- Komfortable Textsuche nach Worten und Bibelstellen, mit Spracheingabe und über Inhaltsverzeichnis
- Anzeige der liturgischen Lesungen und damit einfaches Vor-, Nach- und Mitlesen der Gottesdiensttexte
- Ökumenischer Bibelleseplan: mit einem überschaubaren Bibeltext jeden Tag in 4 Jahren durch das Neue Testament und in 8 Jahren einmal durch die ganze Bibel
Zusätzliche Features:
- Speichern, Verwalten und Teilen von Bibelzitaten zusammen mit eigenen Kommentaren
- Synchronisation auf verschiedenen Plattformen mit bis zu fünf Geräten Android https://play.google.com/store/apps/details?id=de.dicendum.die_bibel_eue#details-reviews


- CD zum EGplus

Im September 2017 ist das EGplus, das gemeinsame Beiheft zum Evangelischen Gesangbuch der EKHN und EKKW dezentral eingeführt worden. Das EGplus bietet eine Vielzahl an neuen Liedern. Im Strube Verlag erschien hierzu jetzt eine Lern-CD (VS 3479/CD) mit Hörbeispiele aller Lieder mit Singstimme und Tastenbegleitung, um den Zugang zu jeweils unbekannten Liedern zu erleichtern.

Um das Lernen eines Liedes zu ermöglichen, wurde die Melodie vollständig (meist eine Strophe und ggf. Refrain) aufgenommen. Die Einspielungen mit Klavier und Orgel orientieren sich an Satz A aus dem Tastenbuch zum EGplus (VS 3479). Sie können den Ausführenden im Gottesdienst als Vorbild für Tempo und Stilistik dienen und wollen ermutigen, diese Lieder im Gemeindekontext zu singen.

Die CD eignet sich jedoch nicht zur Begleitung der Gemeinde; dazu sind verschiedene andere Materialien im Strube Verlag erschienen.

Die Doppel-CD mit allen Liedern kann im Musikalienhandel oder direkt beim Strube-Verlag (www.strube.de) für 15 € bestellt werden.

- Materialbuch 128: Quer durch die Bibel - Theaterstücke für den Gottesdienst 
(Zentrum Verkündigung der EKHN) In diesem Buch geht es um biblische Texte und wie wir sie spannend und ansprechend in unserer Zeit inszenieren können. Was ist ihre Botschaft, was wollen wir mit unserem Stück eigentlich dem Zuschauer und der Zuschauerin zum Denken mitgeben.

Das Buch hat einen theoretischen Teil, in dem erklärt wird, wie man über Improvisationen und kreative Methoden zu einem Stück kommt, ohne dass jemand sich zu Hause hinsetzen und als Autorin tätig werden muss. Im zweiten Teil finden Sie eine bunte Mischung aus alt- und neutestamentlichen Stücken. Der Anspruch an alle Theaterstücke ist, den biblischen Text auf eine überraschende und neue Weise zu erzählen und zum Leuchten zu bringen. Dabei gibt es Tragisches und Komisches und einen bunten Pool an Inszenierungsideen für das nächste eigene Stück.

Herausgegeben wird dieses Materialbuch von Uwe Hausy, Referent Spiel und Theater Preis : 17.80 Euro Sie können dieses Materialbuch im Online-Shop des Zentrums bestellen:
https://www.zentrum-verkuendigung.de/index.php?id=12 
Auch für Schule und Konfi-Arbeit nutzbar. 

- Neue Handreichung des ptz Stuttgart
Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt am Beispiel Homosexualität

„Kernanliegen“ der „BTV“ (Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt) ist es laut dem Bildungsplan 2016, „Respekt sowie die gegenseitige Achtung und Wertschätzung von Verschiedenheit zu fördern.“ Als eine Erscheinungsform von Vielfalt wird – neben „unterschiedlicher Staatsangehörigkeit, Nationalität, Ethnie, Religion oder Weltanschauung – auch die Vielfalt sexueller Orientierung genannt.

Religionslehrkräfte, die sich fragen, wie das Thema Homosexualität im Religionsunterricht vorkommen könnte, erhalten mit der vorliegenden Handreichung des ptz Anregungen und Praxisimpulse für den Evangelischen Religionsunterricht. Sie können die Broschüre im ptz Stuttgart bestellen oder auf deren Homepage downloaden. Hierzu benötigen Sie aus lizenzrechtlichen Gründen ein Passwort. Bitte schicken Sie dazu eine Mail mit dem Betreff „Vielfalt“ an ptz@elk-wue.de. Sie erhalten dann die Zugangsdaten per Mail.

-  "Mittendrin"
Kirchen geben Olympiastartern biblische Texte mit auf den Weg

Das Heft „Mittendrin“ enthält biblische Texte, Gebete und Meditationen sowie eine Kurzinformation zum Christentum in Südkorea. Den deutschen Olympiateilnehmern und -teilnehmerinnen soll es an göttlichem Zuspruch nicht mangeln. Dafür haben die Evangelische Kirche in Deutschland und die Katholische Deutsche Bischofskonferenz ein „geistliches Trainingsheft“ erstellt. Es soll den Athleten der 23. Olympischen Winterspiele und der 12. Paralympics im südkoreanischen Pyeongchang ausgehändigt werden, wie die beiden Kirchen mitteilen. „Die Olympischen Spiele und auch die Paralympics sind von der Idee getragen, bei fairem Wettkampf Grenzen zu überschreiten, feindliche Auseinandersetzungen ruhen zu lassen und Frieden zu stiften“, schreiben der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm im Vorwort zu dem Impulsheft: „Wir wünschen Ihnen, dass Sie das bei diesen Winterspielen erfahren.“
Das Heft „Mittendrin“ (PDF: 491,70 KB)
https://www.ekd.de/ekd_de/ds_doc/mittendrin2018.PDF

Nach oben



9. Fundsachen im Web

-  Schülergottesdienste in rpi-virtuell
Gottesdienste zum Schuljahresschluss und zum Schuljahresanfang: Alle Jahre wieder sind wir auf der Suche nach Gottesdiensten zum Schuljahresende – und manche bereiten sich auch schon auf den Gottesdienst nach den Sommerferien vor.
Hier eine Auswahl an Gottesdiensten vom rpi


 - Themenseite Gleichnisse auf rpi-virtuell

Gleichnisse sind ein wesentlicher Teil der Verkündigung Jesu und enthalten den Kern seiner Botschaft: das anbrechende Reich Gottes. Gleichnisse können die neue Wirklichkeit dieses Gottesreiches deuten, auf gefordertes Verhalten hinweisen oder auf das Verhältnis zwischen Gott und Mensch eingehen.

Die Schüler und Schülerinnen lernen zentrale Gleichnisse in ihrem Kontext kennen, sie können ihnen Bilder vom Reich Gottes, Aussagen über Gott und Jesus entnehmen und sie zusammenfassend beschreiben. Sie können übertragene Bedeutungen entdecken und ihre Intentionen formulieren und reflektieren.
https://material.rpi-virtuell.de/themenseite/gleichnisse/ 


- Lernwerkstatt

Die Lernwerkstätten des PTI in Drübeck und Neudietendorf bieten Informationen zu Aufgaben und Zielsetzungen ihrer Lernwerkstätten an. http://pti.ekmd-online.de/portal/quali-beratung/7-lernwerkstatt/


- Perlenjahr
Vielleicht kennen Sie die Perlenarmbänder, die “Perlen des Glaubens” oder auch “Perlen des Lebens” genannt werden. In den Perlen stecken Themen und Fragen, die Höhen und Tiefen, Stilles und Lautes, Gewaltiges und Zartes des Lebens aufscheinen lassen. An und mit den Perlen können Menschen jeden Alters das eigene Leben mit all seinen Facetten immer wieder neu in den Blick nehmen. 

Mit Isa und Lukas gehen Sie durch ein Jahr, in dem sie den Perlen begegnen. Ihre Erlebnisse erzählen von besonderen Schätzen, von Freude und Traurigsein, von Abenteuerlust und Lebensfreude, vom Spielen und Streiten – von den Dingen, die im Leben von Bedeutung sind. In jedem Monat erleben sie eine neue Station auf der Reise und erkunden eine neue Perle.

Vielleicht haben Sie Lust, mit ihnen gemeinsam die Perlen zu entdecken. Alle Medien, die Sie auf dieser Seite finden, stehen unter einer Creative Commons Lizenz und dürfen für die eigene Arbeit verwendet werden. 
UE für die Grundschule und den Elementarbereich
http://www.perlenjahr.de/ 


- Neue Ausgabe des Magazins für Theologie und Ästhetik

Die 111. Ausgabe des Magazins für Theologie und Ästhetik ist erschienen und setzt sich mit dem  Thema "Museum" auseinander.
Darin u.a.:
- "Schauen und Schweigen" - Betrachtungen über den Museumsbesuch von Wolfgang Vögele
- "Geboren unter Ferdinand Hodler" - Museumserfahrungen von Andreas Mertin
- "Meet the museum - if you can" - Ein virtuelles Treffen mit Marina Abramovic von Michael Waltemathe https://www.theomag.de/111/index.htm 


- Christliche Blogs

(aus theology.de)  Ein katholisches Feuilleton-Blog, eine Satire-Seite und ein persönliches Blog einer Christin: Die Spitze der reichweitenstärksten Blogs im vergangenen Jahr ist bunt. Das zeigt eine Analyse der Ranking-Seite Theoradar.

Das theologische Feuilleton feinschwarz.net (http://www.feinschwarz.net/) ist das christliche Blog mit der größten Reichweite in den Social Media im Jahr 2017. Das ergibt die Theoradar-Auswertung von über 4700 Artikeln, die im vergangenen Jahr auf mehr als 400 christlichen Blogs veröffentlicht wurden. Beiträge von feinschwarz.net wurden dabei insgesamt 19613 Mal geteilt, geliked, kommentiert oder auf Twitter erwähnt.  Platz zwei der reichweitenstärksten christlichen Blogs wird mit 16815 Interaktionen in den Social Media von dem Satireblog Theoleaks (https://theoleaks.de/ ) belegt. Platz 3 geht mit 12101 Interaktionen an die Webseite GekreuzSiegt (http://www.gekreuzsiegt.de/ ).

TIPP: theoradar.de.  Ziel ist, einen Einstieg in die christliche Blogosphäre und die Themen, die dort gerade diskutiert werden, zu bieten. Das Prinzip: Theoradar beobachtet, welche Beiträge christlicher Blogger in den Social Media besonders viel Resonanz finden. Daraus generiert das Script eine Topliste - je mehr Interaktionen, desto höher wird ein Beitrag gelistet.
Mehr dazu hier: http://theoradar.de 

Blog - Was ist das? Ein Blog (oder auch Web-Log) ist ein auf einer Website geführtes einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem der Web-Logger (kurz Blogger) Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt. Auch im Bereich der Kirche gibt es Blogs, die sich zu Gott und der Welt äußern.
Mehr dazu auf "theology.de":
http://www.theology.de/themen/blogs---theologie-kirche-oekumene.php 


- Bergpredigt - Unterrichtsentwürfe

Die Bergpredigt steht im Zentrum der Botschaft Jesu – und ist gleichzeitig einer der schwierigsten Texte des Neuen Testaments. Ihre Deutungen sind vielfältig. Sie ist Teil jedes Lernplanes bei älteren Schülerinnen und Schülern...
https://material.rpi-virtuell.de/themenseite/bergpredigt/ 


- Netzwerk gegen Gewalt - Netzwerk zu Bildungsfragen

Die Website "Netzwerk gegen Gewalt - Netzwerk zu Bildungsfragen" dient dem Ziel, ein soziales Netzwerk gegen Gewalt aufzubauen. Der Start war im Oktober 2002. Inzwischen hat sich das Netzwerk thematisch stark zu Bildungsfragen erweitert, eine internationale Vernetzung mit der "E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa/EPALE" kam 2016 zustande. Nationale Vernetzungen ergänzen die Bemühungen um pädagogische Herausforderungen. Zum "Netzwerk gegen Gewalt - Netzwerk zu Bildungsfragen":
http://www.netzwerkgegengewalt.org/wiki.cgi 


- Was bedeutet heute eine verantwortbare christliche Erziehung? Video-Vortrag

(rpi-virtuell) Friedrich Schweitzer, Professor für Religionspädagogik und Praktische Theologie in Tübingen, erklärt, was verantwortungsvolle christliche Erziehung überhaupt ist, was christliche Erziehung mit Demokratie zu tun hat und warum religiöse Bildung eine Pflicht aller Eltern ist, auch jener, die an keinen Gott glauben. Und er stellt sich der gängigen Kritik gegen christliche Erziehung: Widerspricht sie modernen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen? Und stört sie in einer multikulturellen Gesellschaft nicht sogar das friedliche Zusammenleben?
https://news.rpi-virtuell.de/2018/01/02/was-bedeutet-eine-christliche-erziehung/ 


- Bibelhaus

Das Bibelhaus Team aus Frankfurt schreibt: "Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des Bibelhauses, seit Oktober ist das Bibelhaus Erlebnis Museum auf Facebook! Von hier aus berichten wir über Aktuelles aus unserem Bibelhaus-Leben, geben Denkanstöße und natürlich nützliche Infos zu unseren Angeboten im Erlebnismuseum. Wir freuen uns darauf, von Ihnen besucht, geliked und geteilt zu werden! Und natürlich sind wir Ihnen dankbar, wenn Sie weitere Menschen einladen, unsere Seite zu besuchen.  Viele Grüße und bis bald auf Facebook,  Ihr Bibelhaus-Team"
https://www.facebook.com/bibelhausfrankfurt/ 


- Kurzeinheit zum Thema Menschenrechte (ab Klasse 9)
Ziel der Unterrichtseinheit ist es, dass die Jugendlichen für sich erkennen, dass jeder Mensch grundsätzlich mit gleichen Voraussetzungen geboren ist, die Lebenschancen aber aufgrund des Lebensortes, stark differieren. Es ist also kein persönlicher Verdienst, in einem Land mit einem guten rechtsstaatlichen System und einem funktionierenden Sozialstaat aufzuwachsen – es ist Zufall. Die Jugendlichen sollen dadurch die Grundidee der Menschenrechte selbst erkennen und auf Basis der eigenen Rechte, die allen Menschen zustehen sollten, bearbeiten. Im Anschluss lernen sie die Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen kennen, erhalten Informationen über die Einhaltung der Menschenrechte und Vertiefen ihr Verständnis im Rahmen einer Gesprächsrunde. In der folgenden Unterrichtsstunde erarbeiten die Jugendlichen anhand eines Beispiels zwei Gründe für die häufigen Missachtungen der Menschenrechte. Diskussionsanlässe bieten verschiedene Zitate bekannter Persönlichkeiten und Bibelauszüge, die variabel eingesetzt werden können, sodass der Einsatz in verschiedenen Unterrichtsfächern möglich ist. Geplant sind drei Unterrichtsstunden.
https://material.rpi-virtuell.de/material/alles-was-menschen-recht-ist/

Als PDF: www.misereor.de : unterrichtsmaterial-menschenrechte-sek1.pdf 


- Suchmaschine für Kinder

Die Suchmaschine für Kinder ist "Frag Finn"
https://schule.fragfinn.de/ 


- "Die 12" oder "Was ist dir im Leben wichtig?"
Unterrichtseinheit für die Sek I zum Thema "Nachfolge"

von Jana Milchner und Linda Schnackenberg
Was können Schülerinnen und Schüler an den Jüngern und der Nachfolge lernen? Das Thema „Nachfolge“ knüpft unmittelbar an der Lebenswelt der Jugendlichen an. Die Schülerinnen und Schüler können am Beispiel der Jünger lernen, dass es sich lohnt, sich für etwas einzusetzen. Zunächst muss man sich für eine Sache, für die man sich einbringen möchte, entscheiden. Nicht immer fällt diese Auswahl leicht. Die Jugendlichen heute sind konfrontiert mit einer Flut an Möglichkeiten des Engagements. Zu denken wäre hierbei an ein Hobby, die Mitarbeit in einem Verein, die Ausübung einer Sportart oder das Engagement in einer Partei. Für Jugendliche ist dieses Engagement häufig mit Aufwand verbunden. Oft muss etwas investiert oder etwas anderes dafür aufgegeben werden.
http://www.rpi-loccum.de/material/pelikan/pel2-14/2-14_milchner-schnackenberg 


- Jahresrückblick Reformationsjubiläum 2017

Reader mit Highlights des Jubiläumsjahres zum Download
Da war was los am Reformationstag 2017! Menschen standen vor den Kirchen Schlange, Gottesdienste waren voll wie an Weihnachten und Ostern zusammen. Viele haben gespürt: Da ist was. Die Reformation geht mich an. 2017 wurde gefeiert: 500 Jahre Reformation! Das, was alle Christen verbindet, stand dabei im Mittelpunkt: der gemeinsame Glaube an Jesus Christus. Ein Reader zeigt die Highlights des Reformationsjahres 2017 im Überblick.
https://www.ekd.de/ekd_de/ds_doc/500-Jahre-Reformation-Reader.pdf 

Video: https://www.ekd.de/jahresrueckblick-reformationsjubilaeum-2017-31597.htm 

Nach oben



10. Zukunft des Religionsunterichtes

- Berliner Kirchen kooperieren beim Fach Religion
In Berlin und Brandenburg besuchen nur wenige Schüler den freiwilligen Religionsunterricht. Das sorgt für Probleme. Katholische und evangelische Kirche wollen diese gemeinsam lösen. Die beiden großen Kirchen in Berlin und Brandenburg stärken ihre Zusammenarbeit beim Religionsunterricht an staatlichen Schulen. Erzbischof Heiner Koch und der evangelische Landesbischof Markus Dröge unterzeichneten am Freitag in Berlin einen entsprechenden Kooperationsvertrag. Demnach sollen katholische und evangelische Schüler in beiden Bundesländern künftig mehr gemeinsamen Religionsunterricht erhalten.
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/berliner-kirchen-kooperieren-beim-fach-religion 


- Konfessionell-kooperativer Religionsunterricht wird ab 2018 in NRW möglich

Von Jörg Lohrer:  Die evangelischen Landeskirchen in NRW und die katholischen Bistümer in Aachen, Münster, Essen und Paderborn haben eine entsprechende Vereinbarung zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht ab dem Schuljahr 2018/19 unterzeichnet. Sie gilt für Grundschulen und weiterführende Schulen im Sekundar I-Bereich. Das nordrhein-westfälische Ministerium für Schule und Bildung in Düsseldorf und die Bezirksregierungen begrüßen die Initiative der Kirchen.

Die Vereinbarung zwischen dem Bistum Münster, der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Evangelischen Kirche im Rheinland zur konfessionellen Kooperation im Religionsunterricht finden Sie hier: http://www.bistum-muenster.de/downloads/Verwaltung/2017/Perspektiven %20konfessioneller%20Kooperation.pdf

Zum Artikel: https://news.rpi-virtuell.de/2017/09/01/konfessionell-kooperativer-religionsunterricht-wird-ab-2018-in-nrw-moeglich /


- Die Zunahme der Konfessionslosigkeit und ihre Folgen für Religionsunterricht und Schule

Ein Gastbeitrag auf Ebiblog von Martin Hinder, Schuldekan von Waiblingen und Schorndorf, langjähriger Dozent für Konfirmandenarbeit im ptz Stuttgart.
Hinweis: Der komplette Bericht und die Powerpoint http://thomas-ebinger.de/wp-content/uploads/Powerpoint_Bericht_Schuldekan_Synode_Waiblingen_2015.pdf  mit den freigegebenen Folien können als PDF http://thomas-ebinger.de/wp-content/uploads/Schuldekansbericht-WN-20-11-2015.pdf  heruntergeladen werden.

Nach oben



11. Besondere Webseiten

- finding J
ist eine App, mit der man auf eine Rise und eine Suche nach Jesus gehen kann. Dahinter steckt Pfarer Lutz Neumeier: "finding J ist eine Smartphonegeschichte (iPhone oder Android), bei der es immer wieder zu entscheiden gilt, wie es weitergehen soll ("Wo willst du nun hingehen: ..."). Wer sich auf die Reise begibt, wird immer wieder mit Fragen konfrontiert und wird ermuntert, das eine oder andere Reisefoto zu schießen. Die Reise mit finding J kann alleine unternommen werden oder als Aufgabe in einer Gruppe unter Anleitung eines "Reiseleiters". Nach dem Herunterladen der App kann man alleine reisen oder in einer kleinen Gruppe. Benötigt wird dann ein Smartphone pro Gruppe. Die Fotos und Antworten auf etliche Fragen können aus finding J heraus nach Beendigung der Reise an einen "Reiseleiter" geschickt werden. Erlebnisse können dann anschließend geegenseitig vorgestellt werden. Die auf der Reise gemachten Fotos können gemeinsam angeschaut werden.

Die Reise mit finding J ist natürlich eine virtuelle Reise, die zuhause oder wo auch immer unternommen werden kann - ganz bequem auf Sofa oder Stuhl... Unterwegs werden für Fotos ein paar Sachen benötigt, die normalerweise überall zu finden sind - ansonsten ist Improvisieren angesagt ;-).
"Super App! http://www.findingj.de/ 


- Macht-Sinn.Info
Religionslehrer*innen beantworten nicht alle Fragen. Nichts für Feiglinge: Wer Lehrer*in werden will, entscheidet sich für einen spannenden und bewegenden, aber auch anspruchsvollen Beruf. Das gilt umso mehr für diejenigen, die Evangelische Religion als Unterrichtsfach wählen. Religionslehrer*innen vermitteln komplexes theologisches und philosophisches Wissen. Sie stellen sich existentiellen Themen des Menschseins und suchen gemeinsam mit den Schüler*innen nach Antworten. Als Religionslehrer*in bist du in besonderer Weise als Person gefragt: Mit allem, was du glaubst und wofür du stehst, bist Du für junge Menschen Lehrperson, Vertrauensperson und Ansprechpartner*in in vielen Fragen des Lebens. Das ist eine große Herausforderung – und kann sehr erfüllend sein.

Fazit: Wenn du gut mit Kindern und Jugendlichen kannst und es dich interessiert, wie sie über die großen Fragen des Lebens denken, dann könnte dieser Beruf zu dir passen. Entdecke sinnvolle berufe in der Kirche (Diakon/in - Erzieher/in - Kirchenmusiker/in - Pfarrer/in und Berufe der Verwaltung)

Eine Seite der EKKW. Besonders schön, dass die unterschiedlichen kirchlichen Berufe nebeneinander stehen und nicht alles auf das Pfarramt ausgerichtet ist. 
http://www.macht-sinn.info/religionslehrerin/ 

Nach oben



12. Konfi-Arbeit

- Konfis: Halleluja
Pfarrer Marcus Kleinert erklärt, an welcher Stelle im Gottesdienst das Halleluja kommt. Und er bereitet seine Konfis auf die nächste Stunde vor - auch für Eltern!
https://www.youtube.com/watch?v=RSITjkBVDuc 


- Gottesdienst
Pfarrer Marcus Kleinert macht den Konfis Lust auf die Kirchenerkundung mit Smartphone und den Eltern Mut, mit ihren Kindern (oder ohne) den Gottesdienst zu besuchen.
https://www.youtube.com/watch?v=ucVuz0rOHLc 


- Die Konfi-App kommt / Konfi-Unterricht am Smartphone

Der Theologe und Pfarrer Thomas Ebinger ist im Pädagogisch-Theologischen Zentrum in Birkach für die Konfirmandenarbeit zuständig. Derzeit plant er eine App für den Konfi-Unterricht. Wir haben uns erklären lassen, was es damit auf sich hat. "Die App allein wird es sicherlich nicht richten", sagt Thomas Ebinger. Es braucht mehr, um Jugendliche für Glauben und die Konfirmation zu begeistern. Aber die App ist eine von vielen Ideen, die Ebinger in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Der 46-jährige Theologe aus Riedenberg ist seit fünfeinhalb Jahren am Pädagogisch-Theologischen-Zentrum (PTZ) in Birkach angestellt und arbeitet an neuen Lehrplänen, Wegen und Ideen für den Konfirmandenunterricht in Württemberg und ganz Deutschland.
Mehr:  https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-birkach-riedenberg-konfi-unterricht-am-smartphone.94c662b3-fc05-4f03-8b2d-a8f238bee6d4.html 

- Bloggen mit Konfis

Ein Blog ist eine schöne Form, die örtliche Konfirmandenarbeit öffentlich zu präsentieren. Thomas Ebinger hat für eine Fortbildung sechs Beispiele recherchiert und freut sich über die Meldung weiterer Seiten, von denen man sich inspirieren lassen kann:
http://thomas-ebinger.de/2017/08/bloggen-mit-konfis/

Nach oben



13. Abraham

- Abraham und der Glaube an den einen Gott
EKiR-Arbeitshilfe Christen und Muslime Nr. 1
Die Arbeitshilfe der EKiR aus dem Jahr 2009 soll dem Gespräch zwischen Christen und Muslimen dienen und umfasst nach der Einleitung folgende Abschnitte:
1.Der Glaube an den einen Gott
1.1. Die Frage nach der Einheit Gottes
1.2. Die Trinitätslehre als Auslegung der Einheit Gottes 
1.3. Fazit
2.Gottes Verheißung an Abraham 
2.1. Die Abrahambezogenheit der christlichen Theologie 
2.2. Die Abrahamverheißung im AT und NT: In Jesus Christus bestätigt Gott seinen Bund mit Abraham und dessen Nachkommen 
2.3 Die Bedeutung Abrahams im Islam
2.4 Fazit
https://material.rpi-virtuell.de/material/abraham-und-der-glaube-an-den-einen-gott/

Als PDF: http://www.ekir.de/www/downloads/EKiR_Arbeitshilfe_Abraham_2009_deutsch.pdf

- Abraham in christlicher Perspektive. Worauf baut der christlich-muslimische Dialog?
Vortrag von Prof.em. Wolf Krötke auf einer Tagung der Evangelischen Akademie Berlin, der Zentralstelle für Weltanschauungsfragen und der muslimischen Akademie in Deutschland (am 16.01.2010) mit folgenden Abschnitten:
1. Die evangelische Theologie vor der Aufgabe der christlich-muslimischen Verständigung
2. Abraham im biblischen Zeugnis
3. “Komparative Theologie” und “abrahamitische Ökumene”
4 .Berührungen, Grenzen und Aufgaben
https://material.rpi-virtuell.de/material/abraham-in-christlicher-perspektive-worauf-baut-der-christlich-muslimische-dialog/

- Männer mit Ecken und Kanten - Abraham als Erzählfigur neu entdecken - nicht nur für Jungen
Anhand von vier Erzählungen aus dem Abraham-Sara-Erzählkreis werden beispielhaft diese aktuellen Erkenntnisse aufgenommen und die “Gender-Frage” im Segensraum Gottes ins Spiel gebracht. Jungen und Mädchen können mithilfe des Symbols “Zelt” Gottes Segen als lebensbegleitenden Raum entdecken. Dieser Segensraum befreit zu einem Leben im Vertrauen auf Gottes verborgene Möglichkeiten angesichts männlicher und weiblicher Unmöglichkeiten. Dieser Segensraum befreit zu einem Leben im Vertrauen auf Gottes verborgene Möglichkeiten angesichts männlicher und weiblicher Unmöglichkeiten. Vier Erzähleinheiten für Grundschule und Kindergottesdienst.
http://www.rpi-loccum.de/material/ru-in-der-sekundarstufe-1/ku_schliephake

- Abraham eint und (unter)scheidet
(reformiert-info): Bertold Klappert zum Dialog-Modell der Nachbarschaft und WEG-Gemeinschaft des Islam und des Christentums mit folgenden Abschnitten:
1. Abschied von Modellen der Trialog-Verhinderung
2. Der Gott Abrahams – der Gott Isaaks, Ismaels und der Völker
3 .Jesus Christus bringt den Segen Abrahams in die Völkerwelt
4. Die Ausgießung des Geistes auf alles Fleisch
5. Die Ethik der Nachfolge Abrahams
6. Epilog: Das Dialogmodell der Nachbarschaft- und WEG-Gemeinschaft
http://www.reformiert-info.de/1850-0-56-7.html

- God’s Cloud: Abraham
ZDF-Mediathek, Video, 6:51
Abraham gilt als Urvater des Glaubens, der sein gesamtes Leben auf Gott ausrichtet. Für die Juden gehört er zu den Erzvätern. Ibrahim, so der arabische Name, ist auch Stammvater der Muslime.
Ein gut verständliches einführendes Video.
https://www.zdf.de/kultur/gods-cloud/abraham-104.html 

- Abraham: Grundschule Klasse 4 – Religion

Ein Online-Test mit 38 interaktiven Fragen zum Thema Abraham auf Schlaukopf.de https://www.schlaukopf.de/grundschule/klasse4/religion/abraham.htm

- Abraham und Sara
Bausteine für eine Unterrichtsreihe in Klasse 3 und 4. In “Praxis RU primar”, der Beilage zu den Katechetischen Blättern 6/2014, hat Eva Sembach eine Unterrichtsreihe zu Abraham und Sara veröffentlicht.
https://material.rpi-virtuell.de/material/abraham-und-sara-3/

PDF: www.fachzeitschriften-religion.de : Praxis_RU_Primar_14_4.pdf

- Themenseite Abraham auf rpi-virtuell
Menschen machen Erfahrungen mit Gott – ein Urbild für diese Erfahrungen ist Abraham. Abrahams und Saras Bereitschaft, aus der Sicherheit aufzubrechen in Unbekanntes, ihr Vertrauen auf Gottes Versprechen, ihre Bereitschaft, Frieden zu stiften, aber auch ihre Ängste und Nöte, sind Themen von Unterrichtseinheiten in der Primarstufe und Sek I.
https://material.rpi-virtuell.de/themenseite/abraham/

Nach oben



14. Digitales

- Word Art
WordArt.com is an online word art creator that enables you to create amazing and unique word art with ease. Professional quality results can be achieved in no time at all, even for users with no prior knowledge of graphic design.
Hier kann man hervorragend gestaltete Wörterbilder herstellen.
Sehr kreativ. https://wordart.com/ 

- #Digitale Kirche
Ein Portal von evangelisch.de zu Themen der digitalen Kirche.
http://digitale-kirche.evangelisch.de/

- Das gute digitale Leben
Clip. Computer, Mobiltelefone und Tablets öffnen uns Türen zur digitalen Welt. Wie machen wir uns diesen Freiraum zunutze, ohne in Technostress zu verfallen? Das zeigt der fünfte Film der Animationsvideoserie «Little Green Bags».
https://www.youtube.com/watch?v=ciZOwdJlNzo


- Digitale Medien im RU

(rpi-virtuell)  Die Ausstattung der Schulen in Deutschland – gemeint sind hier alle Schulformen – mit digitaler Technik und digitalen Medien ist z. Zt. sehr unterschiedlich: vom einzelnen PC im Klassenraum (mit Windows XP) bis hin zur Ausstattung aller Schüler und Schülerinnen mit IPads, vom totalen Handyverbot bis hin zu flächendeckend nutzbarem WLAN – dazwischen existieren alle möglichen Varianten.

Wer sich auf die Suche nach „Religiösem“ im Netz macht, wird schnell fündig: Nicht selten gelangt sie / er zu tendenziösen, wenig abgesicherten und oftmals von längst überholten wissenschaftlichen Standards geprägten Inhalten, die dazu noch professionell gestaltet sind. Schüler und Schülerinnen kennen die eigentlichen Intentionen und Tendenzen dieser Seiten vielfach nicht, da sie meistens nur über rudimentäres Hintergrundwissen und geringe Medienkompetenzen verfügen. Guter Religionsunterricht befähigt zur kritischen Auseinandersetzung mit religiösen Inhalten auch im Netz. Weil ein immer größer werdender Teil persönlichen Lernens heute im Netz stattfindet, ist eine dementsprechende Sensibilisierung, die auch im RU stattfinden kann, von zentraler Bedeutung. https://news.rpi-virtuell.de/2017/07/10/digitale-medien-im-ru/


- Das Internet als Religionsbuch

Dr. Manfred Spiess teilte auf dem Barcamp Kirche Online 2017 in Köln seine Inspiration, das Internet als Religionsbuch zu erschließen mit. Der Auftakt der Session ( Videos) und die Folien der Präsentation sind nun hier zugänglich.
https://news.rpi-virtuell.de/2017/12/15/das-internet-als-religionsbuch/ 

- 11 Apps zu Kirche, Religion und Glauben
(Sonntagsblatt) Jeden Tag nehmen wir unser Smartphone mehr als 200x in die Hand - um Nachrichten zu lesen oder eine App zu nutzen. Diese 11 Apps zu Kirche, Religion und Glaube sollten Sie kennen. Eine Kirche mit dem Smartphone erkunden, den schönsten Berggottesdienst finden oder beten: Längst tummeln sich kirchliche und diakonische Anbieter mit verschiedenen Apps auf dem Markt. Wir stellen die schönsten elf Apps für Smartphones vor.
http://www.sonntagsblatt.de/artikel/medien/11-apps-zu-kirche-religion-und-glauben 

- FrauWenisch: Einblicke in die digitale Arbeit mit religiösen Inhalten.
FrauWenisch unterrichtet seit Februar 2016 vorrangig ev. Religion am Gymnasium Altona. Bei rpi-virtuell bloggt die Religionslehrerin nun “digitaltranszendent".
https://blogs.rpi-virtuell.de/digitaltranszendent/


- Digitalisierung
Die Kirche muss bei der Verkündigung des Evangeliums neue Wege gehen und vermehrt auch digitale Medien wie Twitter, Facebook und YouTube nutzen, um die Herzen der Menschen zu erreichen. Das sagte der EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm, beim Christlichen Medienkongress in Schwäbisch Gmünd. Ein solcher neuer Weg sei ein evangelischer Kanal auf YouTube. "Wir brauchen so etwas wie eine Neuevangelisierung im Hinblick auf grundlegende Glaubensartikel."
https://www.ekd.de/bedford-strohm-vortrag-beim-christlichen-medienkongress-31765.htm 


- Digitalisierung in der Schule: Lernen für eine neue Welt

Von Lisa Becker (faz.net)  Noch eine Seltenheit: Nur eine Minderheit der deutschen Schüler kann im Unterricht am Tablet arbeiten. Die Digitalisierung schüttelt das Arbeitsleben kräftig durcheinander. Die Schulen müssen auf diesen Wandel vorbereiten, fordert die Wirtschaft. Tun sie das? Und braucht es dafür mehr als einfach nur ein paar Tablets?
Mehr Info.

Nach oben



15. Buchtipps

- Kindertora-Kinderbibel-Kinderkoran.
Neue Chancen für (inter-)religiöses Lernen.
Herausgegeben von Georg Langenhorst und Elisabeth Naurath
Verlag Herder, Freiburg 2017;
ISBN: 978-3-451-37660-3

Kinderbibeln haben in Familien, besonders auch in Grundschulen und Kirchen nach wie vor Konjunktur. Viel zu wenig ist bekannt, dass auch im europäischen Judentum eine beachtliche Tradition diesbezüglich vorhanden ist. Noch weniger bekannt sind die an einer Hand abzuzählenden neueren Veröffentlichungen zum Koran für Kinder. Ich stelle die zahlreichen Beiträge dieses Buches in kurzen Skizzierungen und Kommentierungen dar. Hier steht besonders das interreligiöse Lernen im Fokus. Auch Autorinnen und Autoren aus der jüdischen Religion und aus dem Islam stellen ihre Werke vor. Im Ausblick bündeln die Herausgeber Georg Langenhorst und Elisabeth Naurath die reichhaltigen Beiträge und stellen zutreffend fest, dass die Beschäftigung mit Kindertora, Kinderbibel und Kindertora weiterhin eine aktuelle und vielversprechende religionspädagogische Aufgabe bleiben wird. Eine sorgfältig erstellte Gesamtbibliographie (295-305) mit Primär- und Forschungsliteratur hilft Lehrenden und Studierenden bei der vertiefenden Arbeit.
Mit diesem Buch ist die Forschungslage breit dargestellt. Die Leserinnen und Leser werden kompetent in der Beurteilung und im Umgang mit den grundlegenden Fragen, das Verhältnis von Kindern und so genannten ‚heiligen Schriften‘ betreffend. So ist der nächste Schritt gut vorbereitet: die Umsetzung im Unterricht in Schule und Gemeinde.
Die ausführliche Rezension findet man hier:http://blogs.rpi-virtuell.de/buchempfehlungen/2017/09/07/kindertora-kinderbibel-kinderkoran/
Manfred Spieß

- „Islam in der Krise“Michael Blume, Islam in der Krise.

Eine Weltreligion zwischen Radikalisierung und stillem Rückzug,
Patmos Verlag Ostfildern 2017, 19 Euro

Der Islam gehört längst zu Deutschland und prägt auch die christliche Kultur und viele politische Debatten. Deshalb sollte es uns Pfarrer*innen interessieren, wenn eine Weltreligion in die Krise gerät – spüren wir doch Krisensymptome überdeutlich auch in den christlichen Kirchen. Dem promovierten Religionswissenschaftler Michael Blume ist ein nicht nur in den sozialen Netzwerken viel beachtetes Buch gelungen. Denn seine Kompetenzen speisen sich aus unterschiedlichen Quellen, weshalb ihm ein besonders farbenreiches Bild des gegenwärtigen Islam gelingt: Er ist nicht nur fachlich kompetent, sondern auch mit einer Muslima verheiratet, hat jahrelange Erfahrung im christlich-islamischen Dialog, ist Mitarbeiter im Staatsministerium Baden-Württemberg und war in diesem Zusammenhang 2016 dafür verantwortlich, 1100 jesidische Frauen aus dem Nordirak nach Deutschland zu bringen. Und nicht zuletzt ist er ein fleißiger Blogger, der seine Thesen längst einem Härtetest ausgesetzt hat, wie es nur wenige Wissenschaftler tun.
Zur Rezension von Thomas Ebinger mit Links und Videos
http://thomas-ebinger.de/2017/11/rezension-islam-in-der-krise-michael-blume/ 

Nach oben



16. Kurhessischer Medienpreis 2018

-  "Ich zeig‘ Dir meine Kirche..."
Kirchen ziehen Erwachsene, Jugendliche und Kinder unterschiedlich in ihren Bann: In ihnen wird die Vergangenheit sichtbar und die Zukunft vorstellbar. Viele verbinden mit ihrer Heimatkirche persönliche Erfahrungen, wie z.B. die eigene Konfirmation, Hochzeit, Taufe der Kinder und andere Ereignisse. Egal, ob eine alte Klosterkirche, Kapelle oder Ruine oder ein neuzeitlicher Kirchenbau - in jeder Kirche gibt es etwas Besonderes zu entdecken. Mit dem Kurhessischen Medienpreis 2018 lädt der Ev. Presseverband Kurhessen-Waldeck e.V. und das "Netzwerk Kirchenpädagogik" der AG Erwachsenenbildung (AGEB) Kirchengemeinden ein, die eigene Kirche mit einem selbstgedrehten, zwei- bis dreiminütigen Videoclip zu präsentieren. In diesem Videoclip sollen die Besonderheiten der Kirche aus dem Blickwinkel einer Gemeindegruppe so gezeigt werden, dass die Zuschauer und Zuschauerinnen neugierig werden. Sie sollen Lust bekommen, die Kirche zu besuchen, um sich ein eigenes Bild zu machen.

Der Kurhessischer Medienpreis wird vom Evangelischen Presseverband Kurhessen-Waldeck e.V. vergeben und ist dotiert mit: 1. Preis 2.000 €, 2. Preis 1.000 €, 3. Preis 500 €.

Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen über www.kirchen-paedagogik.de oder das Referat Erwachsenenbildung: 0561 9378-283
http://www.kirchen-paedagogik.de/kirche_virtuell.php

Nach oben



17. Ev. Jugendarbeit

- Neues zum Jugendkirchentag 2018 in der EKHN
Nur noch wenige Monate und es geht los zum Jugendkirchentag. Vom 31. Mai bis 03. Juni 2018 findet er diesmal in Weilburg statt. Zwischen Wetzlar und Limburg liegt die beschauliche Stadt Weilburg. Sie wird auch gerne „die Perle des Lahntals“ genannt. Ist man erst einmal dort, fällt es einem schnell auf: Diese Stadt lebt Geschichte! Verwinkelte Gassen und ein barockes Schloss direkt an der Lahn prägen die Stadt. Zwischen diesen alten Mauern finden im nächsten Jahr die go(o)d days & nights statt. Und die Geschichte Weilburgs wird wieder um ein Ereignis reicher.

* Konfi-Rallye
Mit der Konfi-Gruppe erleben Sie einen ganz besonderen Jugendkirchentag.
Sie können sich bereits jetzt für die heiß begehrte Konfi-Rallye anmelden. Diese findet an den Tagen Freitag und Samstag statt. Die Konfirmanden erkunden Weilburg dabei auf eigene Faust und wachsen so als Team zusammen. „Meet&Greet“ heißt das Motto. Gut möglich, dass die Jugendlichen unterwegs auf die ein oder andere Berühmtheit treffen. Der Rote Teppich wird in jedem Fall für sie ausgerollt. Alle Infos finden Sie unter
https://www.good-days.de/sei-dabei/konfi-rallye/  oder bei Robert Mehr im Zentrum Bildung (robert.mehr.zb@ekhn-net.de Tel.:  0 61 51 / 66 90 133).

* Band-Contest – Euer Song ist Gänsehaut!
Ab sofort können sich Bands für den Contest des Jugendkirchentags qualifizieren. Die Siegerband gewinnt Auftritte auf dem Jugendkirchentag und eine professionelle Studioaufnahme. Mit einem Song treten die Kandidaten an.
Das Genre ist erst einmal zweitrangig – die Message muss stimmen. Die Bewerber schicken bitte auch eine Erklärung mit, wieso dieser Song die Hymne des neunten Jugendkirchentags in Weilburg sein soll. Foto- & Videomaterial sowie eine kurze Vorstellung der Bandmitglieder sind gerne gesehen. Eine Jury entscheidet, wer gewinnt. In der Jury sitzen der christliche Popsänger Samuel Harfst, der Radiosender YOU FM sowie das evangelische Medienhaus Frankfurt, das Tonstudio Sound & More und das Zentrum Verkündigung der EKHN. Infos zur Anmeldung unter www.good-days.de/sei-dabei/band-contest-2018

- Ev. Jugendarbeit

Es ist soweit: die  neue Homepage des Fachbereiches Kinder- und Jugendarbeit in der EKHN ist online! Dieser Internetauftritt im neuen Design ist nun übersichtlicher gegliedert, modernisiert und bietet allen Interessierten vielseitige Informationen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Entdecken der Website unter der bekannten Adresse:
http://www.ev-jugendarbeit-ekhn.de/startseite 

Nach oben



18. Videos und RU

- Waschen – Schneiden – Ernstnehmen
(Web.Kompetent)  Kathi Schweers-Reinhardt lebt in Berlin und ist als Mediatorin tätig. In ihrem früheren Leben arbeitete sie als Friseurin. Weil sie als alleinerziehende Mutter den Arbeitszeitregelungen an einem Hamburger Theater nicht entsprechen konnte, verlor sie ihren Job. Sie kennt das Leben am Existenzminimum aus eigener Erfahrung. Damals wurde aus Frau Schweers-Reinhardt „eine Nummer“ beim Sozialamt. Das ist Vergangenheit und gehört doch zu ihrer Geschichte. Heute möchte sie etwas zurückgeben und zwar so, wie sie es am besten kann: Einmal im Monat schneidet die gelernte Friseurmeisterin Bedürftigen die Haare, denn ehrenamtliches Engagement hat sie in ihrem Leben selbst weiter gebracht. Ein UE ab Klasse 7.
http://webcompetent.org/waschen-schneiden-ernstnehmen/#more-6308 

-  Internetplattform Bildersturm.de zu Glaubensthemen
Video-Clips rund um das Thema Glauben, Miteinander, Gleichberechtigung und Menschenrechte bietet die neue Internetplattform "Bildersturm.de". Derzeit sind insgesamt 70 Kurzfilme, Filmtrailer und Musikvideos in der Länge zwischen zwei und knapp sechs Minuten abrufbar, wie der Evangelische Presseverband für Westfalen und Lippe mit Sitz in Bielefeld mitteilte. 
Darunter sind etwa ein Best-Of des Luther-Oratoriums zum 500. Reformationsjubiläum und ein Beitrag der Evangelischen Jugendkirche in Hamm, der mit syrischen Flüchtlingen entstanden ist. Unterteilt ist das Angebot in die sechs Kategorien Musik, Umdenken, Humor, Kirche und Gemeinde, Luther und Co sowie Filmtipps. Die Internetplattform kann kostenlos genutzt werden.
http://bildersturm.de  


- Wann reißt der Himmel auf?

(Web-Competent) Das Musikvideo „Himmel Auf“ der Band Silbermond zeigt Menschen in ihrem Alltag, welche die Frage beantworten, was Glück für sie bedeutet. Die Antworten berühren und öffnen die Augen für ein Thema, welches unser eigenes Leben sowie unser Miteinander entscheidend betrifft. Glück ist nach Aristoteles das höchste anzustrebende Gut, welches sich selbst Zweck ist und nicht wieder nur ein Mittel, um etwas anderes zu erreichen. In der Präambel der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung wird zwar nicht Glück selbst, aber das Streben nach Glück (pursuit of Happiness) als unveräußerliches Recht eines jeden Menschen schöpfungstheologisch abgeleitet.
Mehr: http://webcompetent.org/himmel-auf/#more-6305 


- Sarggeschichten: Kurzfilme zu den Themen Sterben, Tod und Trauer
Was kann ich sagen, wenn jemand gestorben ist?
Wie gibt man Verstorbenen einen Platz im Leben?
Wie macht man eine tolle Beerdigung?
Antworten auf diese und noch mehr Fragen versuchen die Sarggeschichten zu geben. Sarggeschichten sind Kurzfilme rund um die Themen Sterben, Tod und Trauer für Kinder, Jugendliche und Erwachsene:
– als Impulse für Schule und Bildungsangebote,
– als Gedankenanstöße zwischendurch und
– als Einstieg für eine systematische Beschäftigung mit dem Thema Abschied und Sterblichkeit.
Gefördert werden die Sarggeschichten von der Deutschen Palliativstiftung www.palliativstiftung.de  und dem Hessischen Ministerium für Integration und Soziales https://soziales.hessen.de/

Zur Webseite: http://sarggeschichten.de/

Auf rpi-virtuell: https://news.rpi-virtuell.de/2017/08/14/sarggeschichten-kurzfilme-zu-den-themen-sterben-tod-und-trauer/ 

Auf Youtube https://www.youtube.com/watch?list=PLXf-i3FvLFwD2VqxlMBe1jqEGLPyQpA7h&time_continue=42&v=46AcTftFgmc 


- Gottlos glücklich: Warum wir ohne Religion besser dran wären

Bestsellerautor Philipp Möller glaubt nicht an Gott – und ist damit nicht allein. Knapp 40 Prozent aller Deutschen fühlen sich keiner Religion zugehörig. Umso erstaunlicher findet es Möller, wie sehr die Religionen dennoch unsere Gesellschaft beeinflussen.  Die Redaktion von "Kirche in 1Live" hat darauf geantwortet. Super Aktion. Gut für den Unterrichtseinsatz
https://www1.wdr.de/radio/1live/on-air/sendungen/1live-klubbing/gottlos-gluecklich-meinungen100.html


- Knietzsche – Der kleinste Philosoph der Welt.

Denken ist Brausepulver für den Kopf. In diesen kurzen Filmsequenzen denkt der kleine Philosoph Knietzsche über Themen, wie Gerechtigkeit, Wahrheit, Glück, Tod, Gewissen, Freundschaft, Gut & Böse nach. Sie regen die Kinder zum eigenen Nach- und Weiterdenken, zum Philosophieren und Theologisieren an.
Die Folgen:
Knietzsche und das Ich
Knietzsche und die Freundschaft
Knietzsche und die Wahrheit
Knietzsche und die Schönheit
Knietzsche und das Gewissen
Knietzsche und die Angst
Knietzsche und Gut & Böse
Knietzsche und das Schicksal
Knietzsche und die Gerechtigkeit
Knietzsche und die Freiheit

Die Welt ist vollgestopft mit Rätseln und Fragen. Wer bestimmt eigentlich, was gerecht ist? Ist eine Lüge manchmal besser als die Wahrheit? Und wer ist Ich? Als staunender Beobachter findet Knietzsche knietzschige Antworten auf tückische Fragen. Mal sind sie witzig, mal tröstlich, aber immer schlau und nie endgültig. Weil Knietzsches Blick auf die Dinge ungewöhnlich ist, eröffnet seine Weltsicht neue und erfrischende Perspektiven auf komplexe Themen.
https://www.planet-schule.de/sf/filme-online.php?film=9205

Multimedia: Knietzsches Geschichtenwerkstatt - die App

Nach oben



19. Buddhismus

- Buddhismus
Der Buddhismus ist eine Lehrtradition und Religion mit weltweit zwischen 350 und 500 Millionen Anhängern (insbesondere in China, Bhutan, Japan, Kambodscha, Laos, Mongolei, Myanmar, Sri Lanka, Korea, Thailand, Tibet und Vietnam), deren Gründung auf Siddhartha Gautama, den historischen Buddha, zurückgeht, der im 5. Jahrhundert v. Chr. in Nordindien lebte. 

Buddhismus in Deutschland  http://www.buddhismus.de

Buddhismus: Deutsche Buddhistische Union https://www.buddhismus-deutschland.de/

Buddhismus: "Engagierter Buddhismus" http://buddhanetz.org/ 

Buddhismus für Schulen http://www.buddhismus-schule.de/ 

Buddhistische Tagespresse http://www.buddhistische-tagespresse.de/   

Materialpool Buddhismus  des RPI der EKKW und der EKHN: https://www.rpi-ekkw-ekhn.de/index.php?id=732


- rpi: Themenseite Buddhismus

Die Materialien wurden überarbeitet und mit neuen Artikeln ergänzt. Es gibt umfassende Entwürfe, viele Arbeitsblätter und wissenschaftliche Fachinformationen:
https://material.rpi-virtuell.de/themenseite/buddhismus/ 

Nach oben



20. Podcasts zu Religion und Schule

- Umgang mit kultureller und religiöser Vielfalt in der Schule?
Vortrag gehalten von Prof. Dr. Dr. Joachim Willems (Universität Oldenburg) am 27. November 2017 im RPI Loccum im Rahmen der Konferenz der Leiterinnen und Leiter niedersächsischer Förderschulen und Sonderpädagogischer Förderzentren (im Originalton 63 Minuten) Teil 1 des Vortrages http://www.rpi-loccum.de/dms/rpi_loccum/Materialpool/Vortraege/MP3/willems_1/willems_1.mp3?1513243341

Teil 2 des Vortrages http://www.rpi-loccum.de/dms/rpi_loccum/Materialpool/Vortraege/MP3/willems_2/willems_2.mp3?1513245258 

- Übergänge gestalten und deuten - Aufgabe und Funktion von Ritualen (nicht nur) im Jugendalter
Vortrag gehalten von Dr. Lars Charbonnier (Pastor, Dozent an der Führungsakademie für Kirche und Diakonie Berlin) am 18. August 2017 im RPI Loccum im Rahmen der Lehrkräftetagung zum Landeswettbewerb Evangelische Religion 2017/18 (im Originalton 44 Minuten) http://www.rpi-loccum.de/dms/rpi_loccum/Materialpool/Vortraege/MP3/charbonnier/charbonnier.mp3?1503394480

- Interkulturelle Kompetenz in der Schule entwickeln
Vortrag gehalten von Prof. Dr. Ulf Over (Universität Bremen) am 16.03.2017 im RPI Loccum im Rahmen der Loccumer Tagung der niedersächsischen Schulleiterinnen und Schulleiter an Gesamtschulen (im Originalton 50 Minuten)
http://www.rpi-loccum.de/dms/rpi_loccum/Materialpool/Vortraege/MP3/over/over.mp3?1496998486

- Orientierung und Verständigung in einer multireligiösen Welt

Vortrag gehalten von Landesbischof Ralf Meister am 16.03.2017 im RPI Loccum im Rahmen der Loccumer Tagung der niedersächsischen Schulleiterinnen und Schulleiter an Gesamtschulen (im Originalton 51 Minuten)
http://www.rpi-loccum.de/dms/rpi_loccum/Materialpool/Vortraege/MP3/meister2/meister2.mp3?1496918158 

Zu den Podcasts des RPI Loccum: http://www.rpi-loccum.de/material/audio-vortraege1


- Podcast: Minetest

(rpi virtuell)  Wir starten mit Podcast: minetest. In unserem ersten Podcast unterhält sich Jörg Lohrer mit Thomas Ebinger und Tobias Thiel über minetest. Minetest ist ein nahezu unbegrenztes Baustein-Sandkastenspiel. Virtuelle Welten werden für die Zukunft immer interessanter. Es stellen sich Fragen, wie eine digitale Ethik aussehen kann, wie Glaube und Religion in virtuellen Welten lebbar sind.
https://podcast.rpi-virtuell.de/minetest-klotzen-statt-kleckern/ 


- Podcasts: "Neues aus der Klinikseelsorge"

S. Hund "Neues aus der Klinikseelsorge" ist Anfang Oktober 2017 als ein Podcastprojekt von Pfarrer Stefan Hund gestartet. In wöchentlichen Episoden berichtet der Klinikseelsorger von seinen Begegnungen aus seiner virtuellen "Hessenklinik". Mit Folge 6 gibt es auch Interviews. Kirchenpräsident Dr. Volker Jung (EKHN) eröffnete als erster Gesprächspartner dieses neue Format mit Stefan Hund. Aktuell kommen Seelsorger unterschiedlicher Religionen und Konfessionen zum Thema Sterben und Tod zu Wort. In den nächsten Folgen kommt das Ethik-Komitee des Klinikums Darmstadt und der Militärbischof Dr. Rink genauso zu Wort wie die Mimik-Dolmetscherin Marlis Lamers und der Kabarettist und Arzt Dr. Eckhart von Hirschhausen. Aktuell ist das Projekt inklusive Auswertung bis zum Jahresende begrenzt.
www.podcast-Klinikseelsorge.de

Nach oben



21. Humor und Absurdes

- Poetry Slam für Lehrer und Lehrerinnen und Schüler und Schülerinnen
Poetry Slam Ulm: Bybercap: https://www.youtube.com/watch?v=kNViCt1Ihk8

Fee - Mein Theologiestudium: https://www.youtube.com/watch?v=TZ3xOm5pS7   
und
https://www.youtube.com/watch?v=F0fIqv_laSw


Mehr Kabarett als Slam: Han´s Klaffl live - 40 Jahre Ferien - Ein Lehrer packt ein: https://www.youtube.com/watch?v=0wSW5tKjvBA

Tübinger Theologiestudenten rappen über Luther: https://www.youtube.com/watch?v=tKzRmm8NlGs   


- Tja die deutsche Sprache: Rhabarberbarbara
https://www.youtube.com/watch?v=gG62zay3kck&app=desktop 

Nach oben



rpi der EKKW und EKHN
IMPRESSUM

RELIGIONSPÄDAGOGISCHES INSTITUT
der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck
und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
Rudolf-Bultmann-Straße 4
35039 Marburg

vertreten durch
Uwe Martini, Direktor

Fon: 06421-969-100
E-Mail: info@rpi-ekkw-ekhn.de

© by RPI der EKKW und der EKHN | 2017
Der Abdruck und die Weiterverbreitung in elektronischen Datennetzen, auf Speichermedien und in Datenbanken ist nur mit Genehmigung des Herausgebers erlaubt.



Datenschutz | vom Newsletter abmelden

nach oben