Newsletter nicht lesbar? Webversion anzeigen
Newsletter BBS
Ausgabe 7 / Juni 2017
EDITORIAL

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

und sie bewegt sich doch – die Debatte um einen zukunftsfähigen Religionsunterricht…

Durch das Papier der katholischen Bischofskonferenz angestoßen, hat die Diskussion um die zukünftige Gestaltung des konfessionellen Religionsunterrichts Fahrt aufgenommen. Das ist zu begrüßen. Zu begrüßen ist ebenfalls das Ziel eines konfessionell-kooperativen RUs. Doch genauso gilt festzuhalten, dass die Situation in den Berufsschulen schon seit Jahrzehnten eine andere ist.

Neben allen Detail- und Organisationsfragen gibt es in meinen Augen einen zentralen Unterschied: Die religiös-weltanschauliche Vielfalt wird in den BRU-Lerngruppen nicht als Problem, sondern als produktive didaktische Ausgangslage begriffen. Die schulische (!) Legitimation von BRU hängt an der gemeinsamen Bearbeitung von Differenz und Gemeinschaft.

Insofern bin ich der festen Überzeugung, dass die anderen Schulformen viel von uns und dem BRU lernen können! Genauso beispielhaft ist die ökumenische Kooperation – sowohl in den Fachteams der Schulen wie auch zwischen den Landeskirchen und den Bistümern.

Die hier vorgestellten Fortbildungen richten sich zumeist an evangelische wie katholische Lehrkräfte und werden vielfach auch gemeinsam durchgeführt und inhaltlich verantwortet.

In diesem Sinne blicke ich zufrieden auf das vergangene Schuljahr zurück und hoffe, dass es Ihnen – bei allen vorhandenen Baustellen und Problemen im Berufsschulsystem – ähnlich geht.

Im Namen der Koordinierungsgruppe Berufsschulen wünsche ich Ihnen erholsame Sommerferien!

Kristina Augst

INHALT
1. Neues aus den Kirchen und Bistümern
2. Aus Schule und Staat
3. Fortbildungen und Veranstaltungen
4. Sonstiges

1. Neues aus den Kirchen und Bistümern


Für das Bistum Limburg hat Marc Fachinger eine berufsschulbezogene Webseite entwickelt:

https://bbs.bistumlimburg.de/nc/home.html
Hier finden sich rund um den Berufsschulreligionsunterricht jede Menge Hinweise und Tipps. 




2. Aus Schule und Staat


Nach einer Pause im letzten Jahr wird diesen Herbst wieder eine Berufsschulleiter-Begegnungstagung durchgeführt. Verantwortliches Bistum ist dieses Mal Fulda. Thematisch wird im Vordergrund die Berufsbezogenheit als Spezifikum des BRU stehen. Referent ist Prof. Dr. Obermann vom Bonner Institut für berufsbezogene Religionspädagogik. Titel seines Vortrags wird sein: „Religion trifft Beruf“.




3. Fortbildungen und Veranstaltungen


Studiennachmittage zur Implementierung des BBS-Lehrplans

Nach den beiden ganztägigen Implementierungsveranstaltungen zum neuen Lehrplan in Naurod und Kassel sind in verschiedenen Landesteilen noch einige halbtägige Formate angeboten worden.

Nach den Sommerferien gibt es noch einen Termin in Limburg:

Limburg: 31. August 2017, 14:00 – 16:30 Uhr

Ort: Adolf-Reichwein-Schule, Heinrich-von-Kleist-Straße 14, 65549 Limburg

Anmeldung bitte über das religionspädagogische Amt in Limburg:

Per E-Mail: relpaed-limburg@bistumlimburg.de, per Tel: 06431 295-385 oder 06431 295-367
 

Fachdidaktik-AG-BRU 21. September 2017, 15:30 – 17:30 Uhr

Die Diskussion um konfessionelle Kooperation im Religionsunterricht an allgemeinbildenden Schulen ist in aller Munde. Die Situation an den Berufsschulen ist jedoch seit vielen Jahren eine andere. Der Unterricht im Klassenverband ist der Regelfall, die konstruktive Aufnahme der religiös-weltanschaulichen Vielfalt ein wichtiger Aspekt der schulischen Legitimation. Daher stellt sich die Frage, wie die Zukunft des BRU aussieht. Gleichzeitig ist zu klären, ob die faktische Gestalt des BRU Ansatzpunkte für die Diskussion des allgemeinbildenden RU bietet.

In der AG werden verschiedene theoretische und didaktische Konzepte zum Umgang mit Pluralität diskutiert und auf ihre Praxistauglichkeit hin befragt. Grundlage des Treffens ist ein Text, der vor der Sitzung den Teilnehmenden zugesandt wird.

Ort: RPI Darmstadt, Heidelberger Straße 44, 64285 Darmstadt

Leitung: Kristina Augst, RPI Darmstadt
Petra Sorg, Schulpfarrerin
Ulrike Hinkel, Schulpfarrerin

 

AG-Fachschule Sozialwesen 28. September 2017

Das nächste Treffen der Religionslehrkräfte aus der Fachschule Sozialwesen findet am 28. September 2017 im RPI Gießen von 9:30 bis 16:00 Uhr statt. (Das RPI Gießen ist in der Lonystraße 13, 35390 Gießen.) Vormittags wird es um Umsetzungsfragen des neuen Lehrplans gehen und nachmittags steht die Verknüpfung von Inklusion und Religionspädagogik in Aufgabenfeld 3 im Zentrum.

Anmeldung: darmstadt@rpi-ekkw-ekhn.de

 

Spielend lernen im BRU vom 23.10.2017 (14:30 Uhr) bis zum 27.10.2017 (13:00 Uhr)

Spielen im Unterricht ist weit mehr als ein Zeitvertreib, sondern bietet Möglichkeiten zum erlebnisorientierten Lernen in der Gruppe. Interaktionsspiele und Kooperationsübungen eröffnen vielfältige Erfahrungsräume.

Schülerinnen und Schüler können in der Interaktion ihre sozialen und kognitiven Fähigkeiten weiterentwickeln: Wie verständigen wir uns untereinander? Wie funktioniert Zusammenarbeit? Was fördert, was behindert sie? Welche emotionalen Triebfedern erkenne ich bei mir und bei anderen? Welches Maß an Vertrauen will ich den anderen entgegenbringen?
Im Mittelpunkt des Seminars steht das gemeinsame Entwickeln und Ausprobieren von Übungen und Aufgabenstellungen, die zum einen Gruppenprozesse anstoßen können und zum anderen Themen aufgreifen lassen. Dazu kommt die Reflexion über die Einsatzmöglichkeiten der Spiele im Unterricht, über thematische Bezüge, über Chancen und Grenzen des Spielens im Klassenzimmer. Die Spielanleitungen sind so gemacht, dass sie sich an jeder beruflichen Schule umsetzen lassen.

Ort: Exerzitienhaus Franziskanisches Zentrum für Stille und Begegnung, 65719 Hofheim am Taunus

Referenten: Dirk Lammers, Berufsschulpfarrer i.R. / Reinhard Zarges, Dipl. Soz.päd, Schulsozialarbeiter

Leitung: Sebastian Lindner, PZ Naurod
Kosten: 180,00 €
Anmeldung: über das PZ Naurod (www.pz-hessen.de)

 

Fachsprechertagung am 13. 12. (10:00 Uhr) und 14.12.2017  (1:.00 Uhr) in Heppenheim

Die diesjährige Fachsprechertagung wird durch das Bistum Mainz verantwortet und findet im Haus am Maiberg in Heppenheim statt. Angefragt sind als Referenten Prof. Dr. Thorsten Knauth (Uni Duisburg) und Dr. Ulli  Vogel (Uni Mainz). Thorsten Knauth steht für das Modell des „dialogischen Religionsunterrichts“ und war maßgeblich an der Entwicklung des Hamburger Modells des Religionsunterrichts für alle beteiligt. Ulli Vogel ist Dozent für Fachdidaktik für die Fächer Philosophie und Ethik und aktiv in der Lehrerbildung der Ethik- und Philosophiekolleg_innen.

Zu der Fachsprechertagung wird im kommenden Schuljahr eine direkte Einladung an die Fachsprecher_innen gesandt. Die Anmeldung erfolgt über das Bistum Mainz.

 

Ausblick ins kommende Jahr:

Tagung der Religionslehrer/innen an Beruflichen Schulen vom 16.02.2018 (15:30 Uhr) bis 17.02.2018 (13:00 Uhr)
Religionsunterricht in Bewegung: 
Der Berufsbezug als Spezifikum des BRU – Vorstellungen und Erfahrungen

Was verändert sich, wenn der Religionsunterricht konkrete Fragen aus der Arbeits- und Berufswelt aufgreift? Wenn z.B. Anforderungssituationen und Lernaufgaben in betrieblichen Szenarien verortet werden?

Kann auf diese Weise die Motivation der Auszubildenden erhöht werden, vielleicht sogar die Akzeptanz des Faches Religion? Wird der RU damit zur echten Lebenshilfe für die Schüler/innen? Oder tun sich neue Schwierigkeiten auf, z.B. indem Schüler in Loyalitätskonflikte gegenüber Ihrem Ausbildungsbetrieb gebracht werden?

In der Tagung werden verschiedene Modi von Berufsbezügen in den Blick genommen und miteinander verglichen. Wir entwickeln Kriterien, wie eine Didaktik des Berufsbezugs fruchtbar sein und gelingen kann.

Die Tagung ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem RPI und dem PZ Naurod. Im Rahmen der „Austauschplattform RU an berufsbildenden Schulen“ gibt es am Samstag nach dem thematischen Teil der Tagung noch aktuelle Informationen aus den Schulabteilungen der Bistümer Limburg, Mainz und Fulda, aus dem RPI sowie aus dem VKR.

Referent: Prof. Dr. Andreas Obermann, bibor
Leitung: Sebastian Lindner (PZ Naurod)
Kristina Augst (RPI Darmstadt)

Ort: Wilhelm-Kempf-Haus, 65207 Wiesbaden-Naurod

Kosten: 50 €

Bitte melden Sie sich bei im PZ Naurod www.pz-hessen.de an.




4. Sonstiges


Schulbücher für den BRU

Nachdem es jahrelang keine neuen Schulbücher für den (evangelischen) BRU gab, sind nun in kurzer Zeit zwei Werke erschienen, die beide vom HKM zugelassen sind.

Aus dem Westermann-Verlag das „Kursbuch Religion berufliche Schulen“ und aus dem Klett-Verlag „reli plus Berufliche Schulen“. Für beide gibt es auch einen Lehrerband, der im Klett-Verlag soll im Juli 2017 erscheinen.

Das sind die Links zu den beiden Werken:

verlage.westermanngruppe.de/westermann/artikel/978-3-14-230780-0/Kursbuch-Religion-Berufliche-Schulen-Schuelerband-1-Auflage-2013

www.klett.de/produkt/isbn/978-3-12-007104-4

  

Schuleigenes Curriculum

In Kooperation mit dem evangelischen Ausbilder Horst Kaufmann des Kasseler Studienseminars ist ein mögliches Raster entstanden zur Erstellung eines schuleigenen Curriculums und für die didaktische Jahresplanung. Die Vorlage dazu finden Sie auf der RPI-Homepage.

https://rpi-ekkw-ekhn.de/home/rpi-arbeitsbereiche/berufliche-schulen/materialpool-berufliche-schulen/

Sehr gerne kommen wir an Ihre Schulen bzw. in Ihre Fachteams, um Sie bei der Erstellung der schuleigen Curricula zu unterstützen.

IMPRESSUM

Impressum

 

Verantwortlich im Sinne des Presserechts:
Koordinierungsgruppe BRU in Hessen (Andreas Greif, Marc Fachinger, Stephan Pruchniewicz, Rainer Zwenger, Jan Schäfer, Kristina Augst)

Kristina Augst
Religionspädagogisches Institut der EKKW und der EKHN
Regionalstelle Darmstadt
Heidelberger Str. 44
64285 Darmstadt
Tel: 06151 - 273 665 - 0
Fax: 06151 - 273 665 - 29

Erreichbar unter: kristina.augst@rpi-ekkw-ekhn.de
Website:
www.rpi-ekkw-ekhn.de

© by RPI der EKKW und der EKHN 2016
Der Abdruck und die Weiterverbreitung in elektronischen Datennetzen, auf Speichermedien und in Datenbanken ist nur mit Genehmigung des Herausgebers erlaubt.

 

 

 

 

Datenschutz | vom Newsletter abmelden

nach oben