KRISENSEELSORGE

Krisenseelsorge in der Schule


Der Bedarf an Trauer- und Krisenbegleitung nimmt zu. Immer öfter sind Religionslehrerinnen und Schulpfarrer in den Schulen er­fordert, in Krisensituationen aktiv zu werden: Sie müssen Klassen über Todesfälle informieren, Betroffene trösten oder bei größeren Notlagen an Schulen für die ganze Schulgemeinde Begleitung organisieren.

Ohne kompetente Unterstützung können psychische Krisen traumatische Folgen haben. Viele Schulleitungen und Lehrkräfte fühlen sich hier überfordert. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) bietet hier zusammen mit dem katholischen Bistum Mainz Unterstützung an.

 

Fortbildung: Klein- und Großschadenslagen in Schulen (Modul 5)


am 26.11.2019 von 09:30 Uhr bis 16:30 Uhr

Veranstaltungsort:

RPI Marburg Hans-von-Soden-Haus Rudolf-Bultmann-Str. 4 35039 Marburg

Leitung/Referent(en):

Matthias Ullrich, Leiter*in

Albrecht Roebke, Referent*in

Plötzlich ist alles anders. An die Schule, in der sonst das Leben tobt, ist der Tod gekommen – plötzlich, unangemeldet und unwillkommen. Was ist jetzt zu tun? Woran muss gedacht werden? Auf wen muss geachtet werden. Immer öfter sind Religionslehrer*innen und Schulpfarrer*innen in den Schulen gefordert, in Krisensituationen aktiv zu werden: Sie müssen Klassen über Todesfälle informieren, Betroffene trösten oder bei größeren Notlagen an Schulen für die ganze Schulgemeinde Begleitung organisieren. Ohne kompetente Unterstützung können psychische Krisen traumatische Folgen haben. Viele Schulleitungen und Lehrkräfte fühlen sich hier überfordert. Die Teilnehmenden dieser Fortbildung lernen in dem Kurs auf krisenhafte Situationen (plötzliche Todesfälle von Schülern oder Lehrern, schwere Unfälle, Schülersuizide, Gewalthandlungen oder Kapitalverbrechen) in der eigenen Schule unmittelbar, zeitnah und qualifiziert als Seelsorger*innen zu reagieren, in schicksalhaften Ereignissen auch ganze Gruppen, Klassen oder eine ganze Schulgemeinschaft zu begleiten, die weiterführende Begleitung vor Ort in Kooperation mit Psychologen u.a. zu organisieren, regionale Fortbildungen zum Thema »Tod und Trauer in der Schule« anzubieten. Die Fortbildung wird in zwei Studientagen angeboten. Die beiden Studientage sind Teil einer Ausbildungsreihe für Krisenseelsorge in sechs Modulen, können aber auch einzeln besucht werden. Der erste Studientag (Modul 4) hat den Schwerpunkt Vorsorge und Intervention, der zweite Studientag (Modul 5) Intervention und Nachsorge. Sinnvoll ist die Teilnahme an beiden Studientagen. Bei Teilnahme an allen sechs Modulen wird ein Zertifikat verliehen. Ein Angebot für Schulseelsorge, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II, Berufliche Schulen, Grundschule, Förderschule

 

Zeitraum:

am 26.11.2019 von 09:30 Uhr bis 16:30 Uhr

Zielgruppe:

Schulseelsorge, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II, Berufliche Schulen, Grundschule, Förderschule

Kursgebühr:

15,00 €

Veranstalter:

RPI Zentrale Marburg
Rudolf-Bulltmann-Str. 4
35039 Marburg
info@rpi-ekkw-ekhn.de

LA Nummer / Fortbildungsdauer:

0178998304 - 1 Tag

Jahreskonferenz


Einmal jährlich treffen sich die ausgebildeten Krisenseelsorgerinnen und Krisenseelsorger der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) und des katholischen Bistums Mainz zu einer ein- bis zweitägigen Fachkonferenz.

Nächster Termin
6. November 2019 im Erbacher Hof, Mainz

Thema: "Umgang mit Gewalterfahrungen"

Rufbereitschaft


01805-532-110

Kirchliche Schulseelsorgerinnen und Schulseelsorger, die für die Krisenseelsorge ausgebildet sind, sind unter der obigen Telefonnummer für Sie erreichbar: Sie stehen Ihnen zur Verfügung für Beratung, akute Hilfe am Telefon oder vorort in Ihrer Schule (kostenfreies Angebot) sowie Fortbildungen für das Kollegium zum Umgang mit Tod und Trauer in der Schule (Referentenhonorar).

Wir kooperieren mit dem schulpsychologischen Dienst und der Notfallseelsorge.