Studienleiter Dr. Achim Plagentz

Seit 2015 arbeite ich als Studienleiter für Konfirmandenarbeit im Religionspädagogischen Institut unserer beiden Landeskirchen. In Fort- und Ausbildung, Materialentwicklung und Beratung liegt mir besonders die Konzeptentwicklung am Herzen. Nicht jeder gute Ansatz ist überall gleich gut einsetzbar. Es will wohl überlegt sein, wie die eigene Konfi-Arbeit - immer öfter in der Zusammenarbeit mit Kolleg*innen, Mitarbeitenden, (jugendlichen) Ehrenamtlichen und dem Kirchenvorstand - geplant, durchgeführt und reflektiert werden soll.

Denn in der Konfi-Arbeit sehe ich mehrschichtige Chancen:
Für die Jugendlichen: Auf lebendige und vielfältige Weise zu erleben, zu lernen und mitwirkend zu erfahren, welche Bedeutung der Glaube im eigenen Leben entfalten kann.
Für die Familien: Über die Konfi-Zeit der Jugendlichen neu in Kontakt zu kommen, mit der Frage, was ihr eigenes Verhältnis zu den Glaubensinhalten, zu den Ritualen und Symbolen der Kirche ist.
Für die Kirche: Sich neu anfragen zu lassen von den Jugendlichen, wie tragfähig ihre Art des Glaubens, wie lebensfördernd ihre Gemeinschaft, wie engagiert ihr Gerechtigkeitshandeln ist - und damit Kirche weiterzuentwickeln.

Mein Weg ins RPI führte mich über mein Studium in Frankfurt und Marburg und einer religionspädagogischen Promotion zunächst ins Vikariat nach Gießen. Nach Elternzeit und einem Jahr als Assistent im Fach Kirchentheorie am Theologischen Seminar der EKHN in Herborn, wurde ich 2004 zum Pfarrer ordiniert und tat meinen Dienst in einer Stadtrandgemeinde in Gießen. Daneben war ich zunächat als Wissenschaftlicher MItarbeiter, später als Pfarrer für Studienbegleitung an der Goethe-Universität Frankfurt tätig.

Veröffentlichungen in den Bereichen Konfirmandenarbeit, Religionspädagogik, Kirchentheorie und Pastoraltheologie.

Mit meiner Frau und drei Töchtern lebe ich in Gießen.