Empfehlungen des RPI

Konfizeit und Corona-Virus Empfehlungen für EKKW und EKHN

Stand: 20. Mai 2020

 

Unter der Pandemie verändert sich die Lage schnell. Die jüngsten Lockerungen der Beschränkungen eröffnen neue Möglichkeiten. Gleichzeitig wächst die Verantwortung vor Ort, die weiter bestehenden Einschränkungen in der eigenen Praxis zu befolgen und die notwendigen Schutzmaßnahmen besonnen umzusetzen.

Wir geben einige Empfehlungen, was angesichts von laufenden Schulöffnungen und der neuen Gottesdienstregelungen für die Konfi-Arbeit im Moment zu bedenken ist. Die Konfirmandenarbeit wird von den Kirchengemeinden in Eigenverantwortung und damit in erfreulicher Vielfalt gestaltet. Unsere Empfehlungen wollen diese lokale Arbeit unterstützen.

 

1. Konfirmationen 

Wir folgen in unseren Empfehlungen den beiden Landeskirchen. Konfirmationen können nicht als große Familienfeiern und Gottesdienste stattfinden.

Wer sich entscheidet, unter diesen Bedingungen Konfirmationen durchführen, muss die Hygienevorschriften und Abstandsregeln einhalten und ein Schutzkonzept erstellen.[1] Der Kirchenvorstand trägt für diese Entscheidung die Verantwortung.

Bei der Entscheidung über die Durchführung oder Verschiebung der Konfirmation sollte einbezogen werden, was dies für die familiäre Feier bedeutet.

Eine enge Abstimmung mit den betroffenen Familien wird empfohlen.

 

2. Konfi-Freizeiten 

Die Lage bei den Freizeiten bleibt unsicher. In Hessens Schulen sind Klassenfahrten aber auch Exkursionen bis zu den Herbstferien abgesagt. Zu berücksichtigen ist, dass es schwierig werden könnte, Unterrichtsbefreiungen zu erhalten.

Fraglich ist auch, ob die geplanten Freizeiten unter den geltenden Hygienebedingungen sinnvoll durchzuführen sind.

Bei Fahrten in andere Bundesländer müssen zudem die dort geltenden Schutzbestimmungen eingehalten werden.

 

In der EKKW wird empfohlen, bis zu den Herbstferien keine Konfi-Freizeiten durchzuführen.

 

3. Konfizeit in Kontakt – Konfizeit digital

Die Konfi-Arbeit muss unter Corona-Bedingungen an vielen Stellen angepasst werden, um den jeweils aktuellen Hygienebestimmungen gerecht zu werden. Dabei stellt sich nicht nur die Frage, was (rechtlich) möglich ist, sondern auch, was (pädagogisch) sinnvoll ist.

Da die Gemeinden in der Konfi-Arbeit einen hohen Grad an Eigenverantwortung haben, sind nur wenige allgemeine Hinweise möglich.

 

Grundsätzlich gilt in Hessen: Die Verordnung der Landesregierung vom 7. Mai gibt für (außerschulische) Bildungsangebote eine Gruppengröße von (in der Regel) maximal 15 Personen vor (§5). Zudem müssen auch hier die Abstands- und die allgemeinen Hygieneregelungen eingehalten werden.[2]

Für Rheinland-Pfalz gilt: Da die EKHN die Wiederaufnahme der Konfi-Arbeit in Gruppen erst dann vorsieht, wenn die 7. bzw. 8. Jahrgänge wieder beschult werden, kann in den Rheinland-pfälzischen Gemeinden derzeit keine präsentische Konfi-Arbeit stattfinden.

Dort, wo Zusammenkünfte in der Konfi-Arbeit rechtlich möglich und von der Gemeinde gewollt  sind, muss ein auf die Gegebenheiten vor Ort abgestimmtes Hygienekonzept erstellt werden. Dieses Hygienekonzept sollte den beteiligten Familien zur Kenntnis gegeben werden.

Im Sinne der Verantwortung für den Infektionsschutz ist sorgfältig zu prüfen, welche Treffen notwendig sind, wie also die Zahl der Begegnung niedrig gehalten werden kann.

Die Möglichkeiten, mit den Konfis über digitale Medien zu kommunizieren und mit digitalen Medien zu arbeiten, sollten weiter genutzt werden.

 

„WARTENDE“

Zu Gruppen, die nach Abschluss ihrer Konfi-Zeit noch auf ihre (verschobene) Konfirmation warten, sollte bis zum Konfirmationstermin in regelmäßigen Abständen Kontakt gehalten werden.

Wir empfehlen auch, für den ursprünglich geplanten Konfirmationstag eine Würdigung des Tages zu initiieren.[3]

 

„ANGEFANGENE KURSE“ des neuen Jahrgangs

Manche Kurse des Jahrgangs 20/21 sind bereits vor der Corona-Krise gestartet. Wo die Konfi-Arbeit vor den Osterferien unterbrochen wurde, sollte der Neubeginn die Erfahrungen in der Corona-Zeit aufnehmen und dem Nachspüren, was in der gegenwärtigen Situation zur Lebenswelt der Jugendlichen passt. Dies kann sich zum Beispiel auf die Auswirkungen der Corona-Krise für den Alltag der Jugendlichen, existentielle Fragen oder auch auf Kirchenjahreszeitliches beziehen.
 

Mit unseren Kolleg*innen aus den religionspädagogischen Instituten der anderen Landeskirchen haben wir eine Plattform eingerichtet, auf der Vorschläge für digitale Konfi-Arbeit gesammelt werden:
https://konfi-arbeit.de/konfidigital-konfihome/

 

NEUER Jahrgang

Das neue Konfi-Jahr wird voraussichtlich noch viele Monate von den Corona-Bedingungen geprägt sein. Das erfordert eine Anpassung des eigenen Konzepts an die Corona-Bedingungen. Dazu gehören Entscheidungen über Gruppengrößen, neue Formen der Förderung der Gruppendynamik, aber auch die Neujustierung von Praktika, Exkursionen und anderen Gestaltungsformen.

Für manche wird eine Verschiebung des Starts in das neue Konfi-Jahr hilfreich sein, um neue Formen zu konzipieren.

Aktuelle Informationen und Praxismaterial aus unserem Institut finden sie auf unserer Sonderseite „Konfi in Corona-Zeit“: https://www.rpi-ekkw-ekhn.de/index.php?id=983. Dort sind auch unsere aktuellen Online-Fortbildungen aufgelistet, mit denen wir die Konfi-Arbeit unter Corona-Bedingungen unterstützen.

 

Welche Erfahrungen haben sie mit Konfi-Arbeit unter „Corona-Bedingungen“?

Schreiben Sie uns! Wir können auf unserer Homepage gute Anregungen für andere zur Verfügung stellen.  

 

Über Rückfragen und gute Hinweise freuen wir uns:

Katja Simon (katja.simon@rpi-ekkw-ekhn.de)

Achim Plagentz (achim.plagentz@rpi-ekkw-ekhn.de )

 

www.rpi-konfirmandenarbeit.de

 


[1] Vgl. „Grundsätze zum Schutz der Gesundheit in gottesdienstlichen Versammlungen und Rahmenbedingungen für ein Infektionsschutz-Konzept vor Ort in der EKHN“ vom 06.05.20, Pkt.9, bzw. „Wiederaufnahme von Gottesdiensten in Kirchen und im Freien in der EKKW“ vom 27.04.20, Pkt.8.

[2] Verordnung zur Beschränkung von sozialen Kontakten und des Betriebes von Einrichtungen und von Angeboten aufgrund der Corona­Pandemie (Corona­Kontakt­ und Betriebsbeschränkungsverordnung), vom 7. Mai 2020.

[3] Ideen hierzu: https://www.rpi-loccum.de/konfi-arbeit .